Fliegenfischen. Irland at it’s best: Delphi Lodge

Fliegenfischen. Irland at it's best: Delphi Lodge

Fliegenfischen, königliche Hoheiten treffen, ‘one table’ für alle Gäste. Foodhunter-Autor Kaspar Triller war in Irland unterwegs und entdeckte einen Ort, an dem schon Prince … psst, bitte keine Namen … die Angelrute schwang: die Delphi Lodge. Der perfekte Platz für alle, die nach Südafrika-Safari, Malediven-Insel-Picknick und Kamel-Trip in der Wüste vor Dubai eine neue Herausforderung suchen.

 Autor Kaspar Triller

Zum Frühstück frisch gebackene Scones mit hausgemachter Marmelade, abends atlantischer Hummer mit Beurre blanc, dazwischen Reiten, Fliegenfischen oder Golfen  – und das alles mitten im Nichts von Irland. Genau hier liegt sie, die Delphi Lodge, in der Region Connemara, von der die Wenigsten bislang etwas gehört haben werden.
Benannt wurde die Lodge, Anfang des 19. Jahrhunderts vom Marquis von Sligo errichtet, nach dem Orakel von Delphi, das er zuvor auf einer Reise nach Griechenland besucht hatte. Zurück in Irland und überwältigt von der mystischen Schönheit des heutigen Delphi Valley, taufte er dieses nach dem göttlichen Orakel.

Delphi Lodge, Foodhunter

Eine Speisekarte gibt es nicht, Monsieur Marinot konzipiert täglich ein neues Menü

Wie Gott in Irland fühlen sich bis heute die Gäste der Lodge, die sich als „luxury country house with culinary accommodation“ versteht. Der französische Küchenchef (anscheinend vertrauen die Iren der eigenen Küche nicht bis zur letzten Konsequenz) Pascal Marinot verarbeitet weitgehend Produkte aus der Region und die ist ohnehin für ihre Seafood- und Fleischspezialitäten bekannt.

So begeistert der mehrfach ausgezeichnete Koch seine Gäste mit Kreationen von fangfrischen Jakobsmuscheln, irischem Weiderind oder atlantischem Heilbutt. Eine Speisekarte gibt es nicht: Monsieur Marinot konzipiert täglich ein neues Menü, das die Gäste gemeinsam allabendlich an der bis zu 35 Personen fassenden Tafel im Dining Room zu sich nehmen – kulinarische Änderungswünsche werden nur auf Anfrage serviert.

Dafür mehr Auswahl beim Wein: die Gäste können aus einer gut sortierten Weinkarte mit über 200 Positionen auswählen (dass jeder der Weine über 90 Parker Punkte hat, ist hier eine Selbstverständlichkeit).

Delphi Lodge, Foodhunter

„We are not just a hotel“

General Manager Michael Wade legt höchsten Wert auf eine entspannt-familiäre Atmosphäre. „We are not just a hotel“, sagt er. Also werden beim Dinner alle neuen Gäste der Lodge einzeln vorgestellt – selbstverständlich nur beim Vornamen, um eine gewisse Diskretion zu gewährleisten und gleichsam Zusammengehörigkeitsgefühl zu wecken.

Dass diese Philosophie aufgeht, belegen bis spät in die Nacht gehende Gespräche zwischen den sich gestern noch unbekannten Menschen an der Whisky-Bar oder beim Tee im Salon vor dem prasselnden Kaminfeuer im irischen Nichts. – Kein Wunder also, dass die Delphi Lodge oftmals Ziel berühmter Persönlichkeiten ist, die alle, wie auch wir, die Kombination aus faszinierender Natur, kulinarischem Genuss und der in jeder Hinsicht gastfreundlichen Atmosphäre schätzen.
www.delphilodge.ie

Delphi Lodge, Foodhunter