Schöpsdau – feiner Sekt aus der Pfalz

Schöpsdau - feiner Sekt aus der Pfalz

Es muss nicht immer Riesling sein …. zumindest nicht in klassisch pfälzischer Manier. Bernd Schöpsdau hatte anderes im Sinn, als er 1982 seine Sektkellerei gründete. Die Méthode champenoise und der Crémant vom benachbarten Elsass und hatten es ihm angetan. Gleiche Handarbeit wollte er den Trauben der Pfalz angedeihen lassen. 

Autor Sabine Ruhland, Fotos ©Foodhunter

Bis heute hat sich an dieser Handarbeit nichts geändert. 20.000 Flaschen im Jahr verlassen die Sektmanufaktur, für die der Name Manufaktur, den sich ja auch Großunternehmen gerne mal aufs Fähnchen schreiben, wahrlich gerechtfertigt ist.

Überall im Hof und unter dem beeindruckenden Glyzinienbaum stehen Gerätschaften: Abfüllanlage, Degoriermaschine, Verkorkungsmaschinen … “Jede Flasche geht durch unsere Hände”, sagt der smarte Gibor Schöpsdau, der hin- und hergerissen ist zwischen väterlichem Familienbetrieb im beschaulichen Maikammer und den Verlockungen des Berliner Großstadtlebens. Es wird gerüttelt, “entpfropft”, wenn die Hefe schläft, auch mal eine Charge auf den Hof gestellt, damit warme Temperaturen der Hefe Dampf machen, es wird “bekorkt”, “verdrahtet” und etikettiert.

Schoepsdau Sekt Pfalz Maikammer, foodhunter

Mindestens 9 Monate Gärung im Stahlfass, danach 3-4 Monate in der Flasche. “Mein Vater hätte die Weine gerne länger auf der Hefe, um ihnen noch mehr Volumen zu geben, aber die Kunden verlangen leichte, frische Sekte”, sagt Gibor.

Schöpsdau Sekt zeichnet sich daher durch eine unbeschwerte Leichtigkeit aus, mit angenehmer Mousseux, zartem Schmelz und dennoch ausgeprägter Charakteristik für die Grundweine wie Chardonnay, Riesling, Spätburgunder, gelber Muskateller oder die seltene Weißweinsorte Muskat-Ottonell, die Schöpsdau in die interessante  “Rosa Laura” verwandelt.

“In den letzten Jahren hat sich Diversifikation verstärkt, denn Kunden probieren heute mehr als früher. Damals reichten Chardonnay- und Riesling-Sekt.” Das ist Vorteil bei Manufakturen wie Schöpsdau: sich durch eine hohe Anzahl unterschiedlich ausgebauter Rebsorten von großen Sektkellereien abzugrenzen und sich einen eigenen Markt zu erschließen.

Die Dosage wird individuell zugeführt, stets dem Grundwein entsprechend. Der Blanc de Noirs – früher bei Weinkritikern verpönt, heute beliebt – hat einen herrlichen Kupferton und angenehme Seligkeit am Gaumen. Ein reiner Spätburgunder. Auch der Chardonnay ist samtig und feinperlend. Der Riesling Brut ist schlank und geschmacklich vegetaiv-mineralisch, gute Balance, um Sektkenner zu überraschen.

Schoepsdau Sekt Pfalz Maikammer, foodhunter

Die Dosage wird individuell zugeführt, stets dem Grundwein entsprechend. Der Blanc de Noirs – früher bei Weinkritikern verpönt, heute beliebt – hat einen herrlichen Kupferton und angenehme Seligkeit am Gaumen. Ein reiner Spätburgunder. Auch der Chardonnay ist samtig und feinperlend. Der Riesling Brut ist schlank und geschmacklich vegetaiv-mineralisch, gute Balance, um Sektkenner zu überraschen.

Schoepsdau Sekt Pfalz Maikammer, foodhunter

Eigene Weinberge besitzt die Sektkellerei nicht, aber enge Beziehungen zu den Winzern, die die Trauben liefern. Mit vielen verbindet Bernd Schöpsdau nicht nur Freundschaft, sondern auch Leidenschaft fürs Produkt und eine enge Zusammenarbeit bezüglich Anbau oder Ernte. Die Grundweine kommen einmal filtriert in der Sektkellerei an. “Die meisten Sekte verkaufen wir in Deutschland und überwiegend ab Hof”, sagt Gibor und so ist unser Geheimtipp für die Pfalz eine Sektprobe in Maikammer – bei Schöpsdau.

Schoepsdau Sekt Pfalz Maikammer, foodhunter

Wein- und Sektkellerei
Bernd Schöpsdau
Weinstraße Nord 33
67487 Maikammer
Tel 06321 / 59327
www.schoepsdau.de