Kein frischer Wasabi ohne Oroshigane

Kein frischer Wasabi ohne Oroshigane

Sushi-Fans schwören auf frischen Wasabi, denn der Geschmack ist ungleich intensiver als es Pulver oder Pasten bieten. Lange Zeit war frischer Wasabi ein Geheimtipp und schwer zu finden.

 

Autor Dirk Vangerow, Fotos ©Foodhunter

 

Heute geht es einfacher. AgroDirect liefert Wasabi erntefrisch aus Nordamerika, Süd-Australien und Südkorea (Japan ist derzeit als Lieferant ausgeschlossen). Beliefert wird die Gastronomie mit großen Wasabi-Wurzeln (Kenner sprechen vom Strunk), der Endverbraucher kann sich kleinere Stücke (ca. 60 g) über bestellen.

Gerieben wird frischer Wasabi auf einer speziellen Reibe, in der Fachsprache Oroshigane genannt. Die Foodhunter-Redaktion besitzt noch eine aus Haifischhaut, die wir heute aus ethisch-moralischen Gründen nicht mehr kaufen würden. „AgroDirect“ bietet u.a. eine Reibe aus Polykarbonat an.

 

Oroshigane gibt es aus PVC oder etwas edler aus Porzellan. Foto ©foodhunter

 

Oroshigane traditionell ist ein kleines Holzbrett, das mit einer Haifischhaut bezogen ist. Foto ©foodhunter