Ziegenkäserei Vulkanhof. Natur pur

Ziegenkäserei Vulkanhof. Natur pur

“Ziegen mögen keine kalten Füße” sagt Inge Thommes-Burbach vom Vulkanhof und führt uns in den Stall, in dem 200 weißen deutschen Edelziegen ihr zuhause haben. Die Eifel gilt als deutsches Sibirien. Lange, kalte Winter, viel Regen. “Wir hatten die Ziegen zu Anfang draußen, aber es gab zu viele Krankheiten.” Jetzt ist alles gut, im Stall duftet es nach Heu, er ist offen und hell, die Ziegen leben in kleinen Gruppen und tollen herum.  

 

Autor Sabine Ruhland, © Fotos Foodhunter

 

Neugierig schauen uns die Gehörnten an, knabbern am Schreibblock herum und auch das Band des Fotoapparats finden sie zum Anbeißen. “Platz, ausreichend gutes Futter und viel zu Trinken – wenn Ziegen das haben, gibt es keine Reibereien und alles läuft harmonisch. Oder sehen Sie etwas anderes?” Nein, wir sind binnen Sekunden in die Blondgeschopften verliebt, die sich schmusend in ausgestreckte Hände kuscheln und Verlagshund Snoopy unaufgeregt ins Visier nehmen.

 

Vulkanhof Eifel, Ziegenhof Eifel, foodhunter

 

1,5 kg Heu, 10 Liter Wasser, 1 kg Kraftfutter und 0,2 kg Stroh – der Tagesbedarf einer Ziege

Zweimal am Tag wird gemolken. “300 Tage im Jahr. Ca. 60 Tage, wenn die Ziege trächtig ist und die Geburt sich nähert, lassen wir sie umgemolken.” 700 Liter schenken die Ziegen pro Kopf und Jahr dem Vulkanhof zum Käsemachen. 5-6 Liter braucht es, um ein Kilo Frischkäse herzustellen, bei Weichkäse sind es schon 8-9 Liter. Ob die Milch gut ist, zeigt das Vormelken. Die Milchspuren im “Vormelk-Becher” zeigen dem Profi genau, ob eventuell etwas mit Milch und Ziege nicht stimmt. “Namen haben die Ziegen zwar keine, aber unser Schwiegersohn kennt schon durchs tägliche Melken jede Ziege genau.”

 

Vulkanhof Eifel, Ziegenhof Eifel, foodhunter

 

Käse wird jeden Tag gemacht. Auch Sonntags und an Feiertagen. Für die Rezepturen zeichnet Tochter Manuela verantwortlich, während Mutter Inge Thommes-Burbach den Vertrieb unter sich hat. Seit 20 Jahren macht der Familienbetrieb Ziegenkäse und ist inzwischen nicht nur regional eine Größe. Vier Sorten Grundkäse, ungesalzen und ungesäuert, völlig naturbelassen, hergestellt mit natürlichem Lab. “Wer guten Käse macht, der braucht keine zusätzlichen Inhaltsstoffe wie Knoblauch, Chili oder Ähnliches. Wir geben maximal dem Frischkäse eine Hülle aus Kräutern, Gewürzen, Nüssen oder Asche. Das war’s dann aber auch.”

Vier Grundsorten Käse. Aber eine unendliche Geschmacksvielfalt 

Der Hofladen ist gut besucht und meist beginnt alles mit folgender Frage. “Welchen Käse empfehlen Sie Anfängern? Wir haben mit Ziegenkäse keine Erfahrung.” Nur langsam spricht sich herum wie fein uns elegant Ziegenkäse ist, dass er alles andere als stinkig und “rass” ist. Und so kommt es auch schon nach dem ersten Probehappen. “Oh, wie mild. Sehr fein.”

 

Vulkanhof Eifel, Ziegenhof Eifel, foodhunter

 

Auch wir kosten uns durchs Angebot, genießen die naturbelassenen, handgeschöpften Ziegenfrischkäse (die Produktionsstätte liegt direkt neben dem Hofladen und ist für jedermann einsehbar), verlieben uns in den Eifelmilden, den es als Weißschimmelvariante gibt, etwas kräftiger mit Rotschmiere und mit pikanter Würze durch das Starkbier der Abtei Himmerod. Kaum weniger interessant, der Hartkäse, Eifelwürze, mindestens 5 Monate gereift. So wird sie immer voller, unsere Kühltasche …

 

Vulkanhof Eifel, Ziegenhof Eifel, foodhunter

 

Vulkanhof – Ziegenkäserei
Vulkanstraße 29, 54558 Gillenfeld
Hofladen Öffnungszeiten: Mo-Sa 10-17 Uhr. November bis Mitte März:
nur Fr/Sa 10-17 Uhr.

www.vulkanhof.de