Carpaccio, Suppe, Salat, Chips, Risotto … Rote Bete

Carpaccio, Suppe, Salat, Chips, Risotto … Rote Bete

“Wir lieben Lebensmittel!” wirbt ein Discounter. Wir auch. So sehr, dass wir nach einem Markteinkauf sogar das runzelige Gemüse fotografieren. Die Rote Bete ist so ein Objekt der Begierde. Jede Knolle anders, jede eine Naturschönheit. Dass wir Rote Bete als Kind nicht leiden konnten, lag an den Gläsern, in denen geriffelte, eingeweichte, säuerliche Scheiben ruhten. Ein Graus. Heute gehört das Wurzelgemüse, frisch vom Feld, zu unseren Favorites. Mehr Rote Bete Freuden – hier kommen einige Lieblingsrezepte der Redaktion. 

 

Autor Sabine Ruhland, Fotos Foodhunter

 

Carpaccio, Risotto, Suppe, Salat, Chips …. unendlich die Gaumenfreuden, die uns die Rote Bete schenkt und das Internet ist voll von guten Rezepten. Grundsätzlich sei gesagt: Wer Rote Bete nicht als Rohkost im Salat essen möchte, hat mehrere Möglichkeiten, die Rübe zu garen:

1)  In Alufolie einwickeln und bei 180° gut anderthalb Stunden in den Ofen geben.
2) Geschnitten in der Pfanne anbraten.
3) Im Ganzen kochen (mit der Schale, damit die blutrote Farbe erhalten bleibt)  und nach dem Kochen schälen (am besten mit Handschuhen).

 

Rote Bete, Foto Sabine Ruhland, www.foodhunter.de

 

Wer gerne mal ein Rote Bete Risotto probieren will, sollte dieses Rezept versuchen, das wir den Küchengöttern abgeschaut haben:

  • 250 g frische Rote Bete
  • 1 Schalotte, 1 Knoblauchzehe, 1 Zweig Rosmarin
  • 3 EL Butter
  • 200 g Risottoreis
  • 2 EL Orangenlikör
  • 0,5  l heiße Gemüsebrühe
  • 1 Stück Bio-Orangenschale (ca. 2 cm)
  • Das Grün einer 1 Frühlingszwiebel
  • 100 g Fetakäse
  • Salz, Chilipulver
Zubereitung

Rote Bete  schälen und klein würfeln. (wer empfindlich ist nimmt Einweghandschuhe, denn die Bete färbt ab). Schalotte und den Knoblauch schälen und fein würfeln.
Den Rosmarin waschen und trocken schütteln. Die Nadeln abzupfen und ebenfalls klein schneiden.

1 EL Butter in einem Topf zerlassen. Schalotte, Knoblauch und Rosmarin darin andünsten. Rote Beten und Reis zugeben und ebenfalls gut andünsten. Nach Belieben den Orangenlikör angießen und verdampfen lassen.Einen Teil der Brühe angießen und den Risotto bei mittlerer Hitze offen garen, bis die Reiskörner weich sind, aber noch etwas Biss haben. Dabei oft durchrühren und nach und nach die restliche Brühe zugeben.

Orangenschale fein hacken. Frühlingszwiebelgrün waschen, in feine Ringe schneiden. Feta in knapp 1 cm dicke Streifen schneiden. 1 EL Butter in kleine Würfel schneiden und mit Orangenschale und Zwiebelgrün unter den Risotto ziehen. Mit Salz und nach Belieben Chilipulver abschmecken und zugedeckt ziehen lassen.

Die übrige Butter in einer Pfanne schmelzen. Den Schafskäse darin bei mittlerer Hitze pro Seite 1 Min. braten. Risotto auf vorgewärmte tiefe Teller verteilen und jeweils mit Fetastreifen garnieren. Rasch servieren.

Wer einfach Lust auf gesunde Rote-Bete-Chips hat, der schneidet die Rote Bete in hauchdünne Scheiben (wir lassen sogar die Schale dran), mariniert sie in Olivenöl und legt die auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. 150-180 °C gut 20-30 Minuten. Achtung: die Chips schrumpelt sich sehr klein zusammen. Rausnehmen, mit Fleur de Sel bestreuen, fertig. Dazu passt auch ein Quark-Dip.

 

Rote Bete, Foto Sabine Ruhland, www.foodhunter.de

Und hier noch ein tolles Rezept für eine Rote-Bete-Suppe mit Ingwer

  • 2 Zwiebeln
  • 1 daumendickes Stück Ingwer
  • 1 EL Butter
  • 300 g Rote Bete
  • 1 Apfel
  • 0,5 l Rote Bete Saft
  • 200 g Sahne (altern. aufgeschäumte Milch)
  • 50 g Frischkäse
  • 2 TL gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Creme fraîche

Zwiebeln und Ingwer schälen, fein hacken. Die Zwiebeln in Butter bei schwacher Hitze ca. 2 Min. anschwitzen. Den Ingwer dazugeben und mitbraten. Rote Bete schälen, klein schneiden. Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen, Apfel klein schneiden. Apfel und Rote Bete mit in den Topf geben. Den Rote-Bete-Saft, die Sahne, 150 ml Wasser, Frischkäse und Brühe dazugeben, alles einmal aufkochen und ca. 15 Min. leise kochen lassen. Danach die Suppe fein pürieren und bei Bedarf noch etwas Brühe dazugeben. Weitere 5 Minuten simmern lassen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe mit Crème fraîche garnieren, fertig.

GUT ZU WISSEN

  1. Obwohl es sich um ein klassisches Wintergemüse handelt, wird die Rote Bete in Deutschland das ganze Jahr über angeboten. Etwa ab Ende August kann man die ausgewachsenen Knollen ohne die Blätter kaufen.
  2. Ungefähr eine Woche hält sich das rohe Gemüse im Kühlschrank, wenn man es in Folie mit Luftlöchern einschlägt.
  3. Betanin lautet der Wunderstoff, der der Roten Bete nicht nur ihre tiefrote Farbe gibt, sondern die Rübe auch gesund macht. Der Farbstoff – das beweisen  inzwischen diverse Studien – schützt die Gefäße und unterstützt sogar die Abwehr von Krebszellen.