Cima di Rapa – der zarte Stängelkohl

Cima di Rapa - der zarte Stängelkohl

Cima di Rapa, auch Stängelkohl oder Herbstbrokkoli genannt, ist für uns eine Delikatesse und wenn wir die herrlichen Büschel mit den kleinen, buschigen Knospen auf dem Wochenmarkt entdecken, können wir uns einfach nicht zurückhalten. 

 

Autor Sabine Ruhland, Fotos ©foodhunter

 

Kohl muss nicht immer deftig, er kann auch sanft. Cima di Rapa, dessen Heimat sich in Apulien und Kampanien befindet ist der zarte Spross des uns bekannten Wintergemüses. Sein Geschmack lässt viele Variationen zu und so  lässt er sich je nach Gusto scharf mit Chili und – wie in unserem Fall grünem Spargel – servieren oder mit Knoblauch und Schalotten. Cima di Rapa dient als Beilage oder als vegetarisches Hauptgericht.

Zubereitet wird Cima di Rapa ganz einfach: waschen, gut trocknen, die harten Stängel und die sehr dunklen Blätter entfernen. Blätter und Stiele zerkleinern, die kleinen Köpfe im Ganzen belassen,um schon optisch kleine auf dem Teller Reize zu bieten.

In einem flachen Topf oder einer Pfanne Öl erhitzen (kann auch aromatisiertes Knoblauch- oder Chiliöl sein) und den Stängelkohl wie frischen Spinat andünsten bis er schön weich ist. Auf Wunsch in Gefügelfond dünsten.

Mit Salz, Pfeffer und/oder Limettensaft  abschmecken. Pur, mit frischem Chili, frischen Parmesanspänen oder Croûtons garnieren.