PLJUKANCI, traditionelle Pasta-Spezialität aus Istrien

PLJUKANCI, traditionelle Pasta-Spezialität aus Istrien

Pljukanci – was für ein Name, ein Zungenbrecher für eine geliebte traditionelle Pasta-Spezialität auf der istrischen Halbinsel. Der Teig aus einfachen Zutaten: 1 kg Mehl, 3 Eier, Salz und warmes Wasser. Das Kneten verlangt etwas Übung und Kraft, dann 15 Minuten Erholung für Teig und Pasta Köchin und nun beginnt der technische Teil des Procederes.

Autor Rudolf Danner, Fotos foodhunter

Lange, gut daumendicke Teigschlangen werden in kleine halb daumengroße Stücke geschnitten und zwischen den bemehlten Handflächen zu ovalen spitz auslaufenden fingerlangen Nudeln gerollt.

Das Wort Pljukanci bedeutet eigentlich „spucken“, doch ein in die Hände spucken wäre für die bemehlten Handflächen kaum vorteilhaft und für den Gast von Übel.

Nach etwa 10 Minuten im leicht kochenden Wasser sind sie bereit und nicht wählerisch für eine kulinarische Ehe mit Partnern unterschiedlichster Herkunft: Fisch, Krustentier, Fleisch oder Gemüse. Nicht als Beilage präsentiert sie sich, sondern sie verbindet sich bescheiden und doch selbstbewusst mit den Zutaten, transportiert deren Geschmacksaromen und begleitet getrüffelte oder gekräuterte Saucen zum Gaumengenuss.

Kochkurs mit Fabiana Mijanovic

In einer typischen Istrischen Landvilla mitten in der Natur mit Pool und offener Küche im Freien können interessierte Gäste wohnen und an einem denkwürdigen Kochkurs bei der liebenswerten Konoba Buscina Chefin Fabiana Mijanovic teilnehmen.

Neben der perfekten Pastaherstellung wird auch der Lieblingspartner der Pljukanci verarbeitet: Pasticada vom Boscarinrind. Der Schmorbraten Pasticada, eine typische kroatische Festtagsspeise etwas aufwändig was die vielen Zutaten angeht, aber einfach in der Zubereitung und mit einer Sauce zum „Reinknien“.

Konoba-Taverna „Buscina“, Buscina, Marija na Krasu 52470 Umag. www.konoba-buscina.hr

Pljukanci, Spezialität Istrien, Foto foodhunter

PASTICIADA vom BOSKARINRIND

Zutaten:

  • Schulterstück/ Keule vom Boskarinrind für ca.10 Personen
  • 50g Speck
  • 3 EL Senf
  • 300g Zwiebel
  • 200g Petersilienwurzel
  • 200g Karotten
  • 100g Knollensellerie
  • Knoblauchzehen
  •  50g Tomatenmark+ frische Tomaten
  • Olivenöl
  • Je 10 Trockenpflaumen und Feigen
  • 2 Äpfel
  • ½ Flasche Rotwein/Terran
  • ½ Liter Brühe
  • 100ml Weinessig
  • Kräuter:  2Lorbeerblätter,Rosmarin- und Thymianzweig
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:

  1. Fleisch mit Speck spicken, salzen, pfeffern, mit Senf bestreichen und in die Wein/Essig/Brühe mit den Kräutern  über Nacht einlegen
  2. Fleisch trocknen, anbraten, Gemüse dazu mit Tomatenmark angehen lassen, dann aufgießen und ca.2 Stunden schmoren lassen
  3. Tomaten, Apfel, Feigen, Pflaumen hinzufügen, ca.1/2 Stunde weiterschmoren und schließlich alles pürrieren, das Fleisch in Scheiben mit den Pljukanci servieren.

La Parenzana, foto foodhunter

Marija Stimec, eine Köchin aus dem Bilderbuch, kräftige Pastaarme, weiß beschürzt mit roter Kochmütze hantiert souverän mit der eisernen Peka Glocke („Cripnja“) am offenen Feuer, rollt routiniert die Pljukanci und beschert ihren berühmten Fritule zum Finale ein flammendes Inferno. Erlebnisgastronomie in der Casa Romantica La Parenzana  nahe Buje bei Guido Schwengersbauer, Gastronom und absoluter Istrien Kenner.

La Parenzana, Hrvatska, www.parenzana.com.hr

Der Name Parenzana steht für die schmalspurige 123.1km lange Eisenbahnstrecke, die  ab 1902 33 Orte im Hinterland zwischen Triest und Porec verband, 1935 eingestellt und heute als Touristenattraktion, als Wander- und Radweg mit interessanten Stopps (Künstlerdorf Groznjan, Baredine Höhle) wiederbelebt wurde.