Quinoa Falafeln – Rezept aus der Kochgarage

Quinoa Falafeln - Rezept aus der Kochgarage

Die Kochgarage gehört zu Münchens außergewöhnlichen Adressen. Mittendrin zwischen einem Sammelsurium aus aller Welt – kulinarisch wie oprisch – die quirlige Graciela. Sie liebt vor allem authentische Küche und ihre Quinoa-Falafeln sind zum Niederknien! 

 

Autor Sabine Ruhland, Fotos ©foodhunter,
Rezept Kochgarage

 

Quinoa-Falafeln
Rezept für ca. 10 Stück

 

ZUTATEN

250 g Quinoa (von Ecoterra)
2 EL Erdnussöl
120 g fein gehackte Shiitake
1 rote Zwiebel, fein gehackt
½ TL Creole Seasoning siehe Bildunterschrift)
1 TL Comino Kreuzkümmelpulver
½ TL Tomatenmark
2 EL gehackte Petersilie
Abrieb einer ½ Limette
Saft einer halben Limette
Salz, Pfeffer
50 g Kichererbsenmehl
1 Ei

 

Für Creole Seasoning folgende Zutaten fein mörsern: 4 EL Fleur de Sel, 1 EL schwarze Pfefferkörner, 2 EL Zwiebelpulver, 2 EL Knoblauchpulver, 2 EL spanisches geräuchertes Paprikapulver, 1 EL Koriandersamen, 1 TL getrocknete Thymian, etwas getrocknete Orangenschale

 

Für das Hummus

 

1 kg gekochte Kichererbsen (ca. 500 g rohe Kichererbsen)
2 TL Kreuzkümmelsamen
1 TL Koriandersamen
Samen von 5 grünen Kardamomkapseln
1 TL Fleur de Sel
1 TL schwarze Pfefferkörner
1½ Knoblauchzehen
100 ml Tahini aus Israel
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Saft von 2 Zitronen
Abrieb von 1 Zitrone
5 EL Olivenöl

 

 

Für den israelischen Salat

 

1 EL geschnittene Frühlingszwiebel (grünen Teil auch nehmen)
2 Fleischtomaten
½ Salatgurke
¼ Eisbergsalat
2 EL Olivenöl
1 TL Bio-Arganöl
1 TL Za’atar
(z.B. über www.schuhbeck.de)
Salz, Pfeffer

250 ml Erdnussöl zum Frittieren
10 ksoshere Pita Brote
5 EL Naturjoghurt

 

Tipp fürs Frittieren: Erdnussöl verwenden, das ist teurer, aber es lohnt sich. Sehr wichtig: Das Öl langsam erhitzen, nicht auf höchster Stufe. Dann wird das Frittiergut nicht schwarz. Das beste Pita Brot und alle anderen koscheren Lebensmittel gibt es bei Danel Feinkost in der Prinzregentenstraße.

 

 

 

ZUBEREITUNG

 

  1. Am Vortag die Kichererbsen über Nacht ins Wasser stellen.Für die Falafeln zunächst Quinoa in 500 ml Salzwasser kochen, bis kein Wasser mehr im Topf ist.
  2. Parallel das Erdnussöl erwärmen und die Zwiebel leicht anbraten. Shiitake dazugeben und weitere 10 Minuten langsam anbraten. Danach salzen, pfeffern und mit den restlichen Zutaten abschmecken.
  3. Die Zwiebel-Pilz-Mischung zusammen mit Quinoa, Kichererbsenmehl und einem Ei so lange kneten, bis die Masse die Konsistenz einer Paste hat.
  4. Danach eine Stunde abkühlen lassen.
  5. Die aufgegangenen Kichererbsen eine Stunde in ihrem Wasser köcheln lassen. Abschütten, ca. ein Teeglas des Wassers behalten.
  6. Gewürze, Salz und Pfeffer im Mörser zu einem Pulver zerdrücken.
  7. Kichererbsen in einer Schüssel mit dem aufgehobenen Kochwasser pürieren. Nach und nach Knoblauch, Zitronensaft, die Gewürzmischung und Tahini hinzugeben. Weiter pürieren. Eventuell immer wieder Wasser hinzugegen, bis eine cremige Konsistenz entsteht.
  8. Mit Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb abschmecken.
  9. Für den Salat die Tomaten, Frühlingszwiebeln und Gurke in sehr kleine Würfel schneiden, denn israelische Salate werden immer ganz klein geschnitten. Auch den Eisbergsalat in hauchdünne Streifen schneiden.
  10. Mit Öl und Gewürzen abschmecken.
  11. Pita Brote warm dämpfen.
  12. Erdnussöl auf mittlerer Hitze erhitzen.
  13. Aus der Quinoapaste die Falafeln formen und langsam anbraten. Wenn der Rand dunkel wird, wenden. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  14. Die heißen Pita Brote halbieren und öffnen. Das Innere mit 1 EL Hummus bestreichen, 1 EL Eisbergsalat hinzugeben und die Quinoa Falafel darauflegen. Mit dem Salat füllen, mit Joghurt und Tahini beträufeln und dem Za’atar Gewürz bestäuben.