Atlantik Fisch Hamburg – Fischbrötchen und Königskrabbe

Atlantik Fisch Hamburg - Fischbrötchen und Königskrabbe

Luxus-Dokus im Fernsehen setzen sie gerne in Szene, weil VIP’s einige Hundert Euro für ein solches Mahl hinblättern. Dabei ist die gefräßige Königskrabbe in mancher Region schon fast eine Plage. Im BistrOcean von Atlantik Fisch stehen ihre Beine daher ebenso selbstverständlich auf der Karte wie Scholle, Matjes und Fischbrötchen. 

 

Autor Sabine Ruhland, Fotos ©foodhunter

 

Das ehemalige Fischereihafen-Areal mit seinen Baracken, dem schmuddeligen Image und der käuflichen Liebe ist längst verschwunden. Die Patina des Verruchten ist zwar noch da, gerade genug, damit sich der neue Reichtum in seelenlosen Hochglanz-Neubauten mit Lokalkolorit schmücken kann. Restaurants von Fernsehköchen sind in die Große Elbstraße gezogen, Food-Produktionsfirmen und schicke Sushi-Ketten. Wir bevorzugen einen Klassiker: das Bistro von Atlantik Fisch.

„Früher konnte man drinnen zwischen den Fischbecken sitzen”, erzählt uns der Tischnachbar, der hier regelmäßig einkehrt, weil er die Muscheln so schätzt. Wiebke vom Büro schräg gegenüber schwört mit ihrer Kollegin auf die Fischbrötchen. „Die Brötchen sind bio und es gibt sie mit Krabben, Hering, Thunfisch, Räucheraal, Matjes oder Hummer – wo finden Sie denn sonst so etwas noch?” Ein älterer Herr wählt stets die Fischsuppe, ein großer Pott für unter 10 €.

„Wir möchten volksnah bleiben”, sagt Inhaber Klaus Pasche, „und den Leuten den Spaß am Essen nicht nehmen, deshalb sind wir günstiger als andere.” Die üppig belegten Fischbrötchen kosten zwischen 2,90 und 7,20 € einzig mit Hummerfleisch sind es 14,90 €. Das Volk dankt und die Schlange reißt nicht ab.

 

Nur bis 16 h geöffnet, aber bis dahin reiß die Schlange kaum ab. Am Wochenende kommen dann die Hobbyköche.

 

Drinnen rustikales Ambiente, die Deko so wie es einem Fischgroßhandel zumutbar ist, ein paar Plastikfische, ein Fischernetz und kleine Holzboote. Die Atmosphäre quirlig, Service, Küche, Verkauf, Ausschank, Großhandel hocken eng aufeinander, aber genau dieses Treiben will der verwöhnte Gast ja. Draußen Kopfsteinpflaster und Biergarnitur. Schmucklos, aber gerade deshalb so anziehend. Die Flasche Bio-Wein zwischen 13-19 Euro, einzig der Sancerre Les Caillottes für 26,50 €. Kein Wunder, dass rund um uns herum die Flaschen geköpft werden.

Wir nehmen einen Sauvignon Touraine Val de Loire in Bio-Qualität (0,2 l für 5,40), der hervorragend zum Aal mit Rührei passt – und zur Königskrabbe (8,80 € pro 100 g), deren Beine bereits in Stücke geschnitten wurden. Mit einer kleinen Hummergabel lässt sich nun leicht ans kräftige, saftige Fleisch kommen.

Eine Delegation von Vietnamesen rückt an. Großeinkauf. Da muss der Chef ran. Im Lager zwischen den Wasserbecken wird tütenweise frische Ware ausgesucht. Stabmuscheln, Taschenkrebse, Hummer verschiedener Größe, Langusten… Für uns ein aufregendes Schauspiel und eine Adresse, die wir guten Gewissens weiterempfehlen können.

 

Die Showtheke im Eingang zeigt, was es gibt: Stone Crabs, Krebse, Hummer, Thunfisch …. Unsere Wahl fiel auf wilden Aal aus Irland feinst geräuchert, butterzart und gar nicht so fett

Prachtexemplar aus dem Becken. Lange wird sie nicht bleiben, der Versandhandel boomt.

„Mit Hummer müssen Sie kein Mitleid haben”, sagt Herr Pasche als wir angesichts der zappelnden Tiere Gewissensbisse kriegen. „Die fressen ihre Opfer bei lebendigem Leib und fangen gerne von hinten an.”

 

 

ATLANTIK FISCH
“BistrOcean”
Grosse Elbstrasse 139
22767 Hamburg
Mo-Fr 6-16 h, Sa 7-16 h
www.atlantik-fisch-versand.de