Da muss ich hin! Austernmarkt in Cancale, Bretagne

Da muss ich hin! Austernmarkt in Cancale, Bretagne

Es gibt Orte, die uns unvergesslich bleiben, weil besonders authentisch und kulinarisch unschlagbar. Der „Marché aux huitres”, der Austernmarkt in Cancale gehört dazu. Schließlich gelten die Austern aus Cancale als die berühmtesten Austern der Bretagne. 

Autorin Sabine Ruhland, Fotos ©foodhunter

 

Der Austernmarkt am Hafen ist leicht zu finden – immer Richtung Leuchtturm. Dann sind sie schon zu sehen, die rund acht Holzbuden mit ihren blau-weiß gestreiften Dächern. Unser Tipp ist der Stand  von Huîtres Cahue, deren Austern haben uns am besten geschmeckt.

Was dieser Familienbetrieb anders macht, wollen wir wissen. „Weibliche Austern laichen im Sommer, wobei jedes Tier mehrere Millionen Eier produziert. Bei der Austernzucht verzichten viele Züchter auf diese natürliche Reproduktion und kaufen statt dessen Saat-Austern, um ihre Bestände aufzubauen. Wir kaufen keine Saat-Austern zu, sondern arbeiten mit triploiden Austern. Diese besitzen besitzen drei statt zwei Chromosomen-Sätze, wachsen schneller und haben das ganze Jahr über etwa eine gleichbleibende Qualität”, erklärt uns Sophie und öffnet dabei im Blitztempo Austern. – So ganz verstanden haben wir es nicht, aber der Geschmack ist absolut überzeugend.

 

Frischer geht es nicht. 12 Austern – vorne die „hohlen Austern”, hinten die flachen „Belon de Cancale” – geöffnet und angerichtet für 13 € auf dem Austernmarkt von Cancale, Wir haben gleich zwei Dutzend verdrückt. Unser Tipp: der Stand vom Familienbetrieb Cahue.

 

Man beachte die Preise zum Mitnehmen – ein Dutzend, je nach Größe 4 €

 

Mit unseren Austern und einer halben Flasche Wein spazieren wir zur Kaimauer, die stufenförmig zum Strand führt. Hier wird gesessen, geschlürft, getrunken, gelacht und am Ende mit großem Schwung alles an Schalen auf den Strand gekippt. An machen Tagen klingt das Klack-Klack der fallenden Austernschalen wie eine kontinuierliche Melodie. Der Blick schweift dabei über die Bucht von des Mont Saint Michel, bei Ebbe und den Blick auf die Austernbänke und ganz entfernt die berühmte Felsenstadt.

 

Den Wein dazu kauft man beim Kleinbus am Leuchtturm. Im Verhältnis zu den Austern wird beim Wein zugeschlagen – 1/2 Flasche 15 €, Glas ab 4 €. Danach sitzen alle auf den Stufen und genießen den Blick …

 

…über die Bucht des Mont-Saint-Michel und das Treiben der Austernfischer. In dieser Bucht werden die Austern von den stärksten Gezeiten der Welt umspült. Es gibt sie in zwei Formen : „flach“ und „hohl“.  Die flache Auster, auch Belon de Cancale genannt, bezieht ihren Namen von einem Fluss im Finistère. Bereits der französische Sonnenkönigs schätzte ihr festes weißes Fleisch und ihren nussigen Geschmak. Heute werden die flachen Austern in der Bucht des Mont-Saint-Michel in Tiefwasser gezüchtet und sind nach wie vor eine Spezialität.

 

Am nächsten Tag: die Austernparks sind noch bedeckt. Am Strand häufen sich die leeren Austernschalen, die von den Genießern lustvoll und in hohem Bogen hingeschmissen werden. Achtung: nie die Zitronen werfen, die gehören nicht an Strand und ins Meer.

 

Der Weg zum Austernmarkt von Cancale ist gesäumt von Restaurants, die Muscheln und Austern bester Qualität bieten.

 

Unseren Lunch hatten wir bei „Chez Joe” mit besten Muscheln samt der obligatorischen Pommes frites, Blick auf die Bucht und einen sympathischen Serviceteam.

 

Es gibt zahlreiche Fachgeschäfte für Meeresschätze

 

 

 

Camping Duguesclin, Saint Coulomb – unbezahlbarer Blick aufs Meer

Le Mont-Saint-Michel. Ein Sehnsuchtsziel – für 3,5 Millionen Besucher