Glühbier, eigentlich ein Glühkriek. Das Original kommt aus Belgien

Glühbier, eigentlich ein Glühkriek. Das Original kommt aus Belgien

Glühbier ist kein heißes Pils, Schwarzbier oder Weizen, sondern wird auf Grundlage eines außergewöhnlichen Kirschbieres in einem ca. 2 Jahre dauernden Prozess hergestellt. Kriek, das heißt auf flämisch Sauerkirsche. Genau von dort kommt das Glühbier. Genau das steckt auch drin, im Glühbier. Also munkeln viele, es sei Bier, gemischt mit Kirschsaft oder Kirschlikör. In den Nachahmer-Bieren vielleicht. Im Original, dem belgischen Glühbier von Liefmans, ist weder Saft noch Likör drin. 

Autor Sabine Ruhland, Fotos Foodhunter 

Nicht nur die Bayern brauen gutes Bier, auch die Belgier immer schon – und zeigen sich dabei mehr als experimentierfreudig. Kriek beispielsweise ist ein traditionell hergestelltes Fruchtlambic mit 4-6 % Alkohol. Lambic ist eine Bierspezialität, die durch Spontangärung entsteht.

Die Zutaten für Lambic sind wie bei anderen Bierbrauverfahren Wasser, Malz, Hopfen. Nur Hefe wird nicht zugesetzt. Statt dessen wird die  Bierwürze  in einem Kessel mehrere Stunden gekocht und anschließend der Sud in einen offenen Bottich gelagert, in dem die Würze bei Zimmertemperatur einige Stunden stehen bleibt. Dank ausgeklügelter Luftzirkulation wird somit die Hefe aus der Luft „eingefangen“.  So entsteht letztlich ein Bruin-Bier, ein Braun-Bier.

Sind die Kirschen reif,  fügt der Braumeister dem mindestens ein Jahr gereiften Bruin-Bier die frisch geernteten Kirschfrüchte zu. Für ein 100 Liter Fass Kirschbier werden 13 kg frische Kirschen (die gesamte Kirschfrucht) benötigt. Das Braun-Bier reift mit den Kirschen noch ca. 6-12 Monate in Eichenfässern zwecks zweiter Gärung durch Fruchtzucker bis das Kirschbier (flämisch = Kriek) seine rötliche Farbe und den fruchtigen Kirschgeschmack erlangt hat.

Damit ist es noch kein typisches Glühbier, denn es so gereift mundet es im Sommer auch kalt getrunken, genauso. Für den Wintertraum Glühbier geben die Hersteller deshalb noch Weihnachtsgewürze und Kandiszucker hinzu, Zimtstangen, Nelkenknospen und Anisfrüchte. Alle Früchte und Zutaten werden mit dem Kirschbier weitervergoren und geben so ihr ganzes Aroma an das Bier ab

Inzwischen ist das Glühbier, sorry, das Glühkriek, recht beliebt auf deutschen Weihnachtsmärkten. Süffig-süßlich, leichte Herbe, fluffige Schaumkrone. Eine perfekte Alternative zum herkömmlichen Glühwein.

Glühbier
Giesinger Brauerei
In der Literflasche oder im  30l Fass.
www.giesinger-braeu.de