Lebkuchenbier. Das Kultbier gibt es nur zur Winterzeit

Lebkuchenbier. Das Kultbier gibt es nur zur Winterzeit

Auf dem Lebkuchenmarkt in Nürnberg zieht es uns zu einer Hütte, die neben “Schnapswürstel” auch Lebkuchenbier anbietet. Klar, dass wir das probieren müssen.  

 

Autor Sabine Ruhland,
Foto oben Bayerisches Brauereimuseum, @foodhunter

 

Kulmbacher ist Bierhochburg und Nürnberg Lebkuchenhochburg. Beides in Verbindung ergibt Lebkuchenbier. Dieses Exportbier ist von kräftiger, goldgelber Farbe, hat eine Stammwürze von 12,5 Prozent und einen Alkoholgehalt von 5,4 Prozent.

Seinen besonderen Geschmack verdankt das Lebkuchenbier nicht der Beimischung von Lebkuchengewürz, sondern dem Zufügen von Rauchmalz. Diese Zutat wie auch die feinherbe Hopfung lässt seinen rauchig-malzigen Charakter  zum Vorschein kommen.

Gebraut wird das Lebkuchenbier im Brauereimuseum in Kulmbach ab Anfang Oktober – streng nach dem Reinheitsgebot. Inzwischen ist das saisonale Lebkuchenbier Kult und wird geschätzt von Hamburg bis München.

Im Bayerischen Brauereimuseum gibt es sogar einen Lebkuchenbieranstich. Mehr über Bier? Bierseminare, Besuch des Brauereimuseums

 

Lebkuchenbier, Lebkuchenmarkt Nürnberg, Foto Foodhunter

Der Stand auf dem Nürnberger Christkindl-Markt. Zum Würstl ein Lebkuchenbier. Foto Sabine Ruhland