Navarini Rame und feinstes Kochgeschirr aus Kupfer

Navarini Rame und feinstes Kochgeschirr aus Kupfer

Hobbyköche lieben sie: kupferne Töpfe, Pfannen, Bräter. Auch wir besitzen einige dieser Schmuckstücke, die keine Stahlbürste oder Spülmaschine  je zu Gesicht bekommen haben, stets werden sie nach getaner Arbeit von Hand mit Wasser und etwas Spülmittel gereinigt. Auf einer Reise an den Gardasee haben wir einen ungewöhnlich Stopp eingelegt haben: bei Navarini Rame (Rame = Kupfer) in Trento, Trentino. Diese Adresse ist weltweit ein Begriff, wenn es um handgemachtes Kochgeschirr aus Kupfer geht. 

 

Autorin Sabine Ruhland, Fotos ©foodhunter

 

Wie viele alte Handwerksbetriebe, die sich mit ihrer Tradition auch ihren Charme behalten haben, liegt Navarini am Hang, umgeben von Wald und wer den Hof betritt, mit seinem Brunnen und Blumengärten wird kaum vermuten, was sich hinter den Türen verbirgt.

Zum einen ein Museum – versteckt in den uralten Kellergewölben des Hauses, verwinkelt und verschlungen und keine Tür, Ecke, kein Tisch und keine Wand, die nicht mir Kupferstücken aus allen Epochen und Stilrichtungen belegt wären. Der Besucher schaut und staunt. Andrea Navarini, lacht, er kennt die überraschten Gesichter. In vierter Generation arbeitet er im Familienbetrieb und führt nach  Anmeldung  interessierter Besucher gerne durch das Museum. Gefühlt tausende von Objekten sind zu betrachten, teilweise Relikte vergangener Epochen, einzigartig, imposant in Größe und Gewicht.

Doch der Familienbetrieb Navarini Rame ist weit mehr als ein Museum, lebendige Handwerkskunst und weltweit einer der renommierten Hersteller von Kupferutensilien und Kochgeschirr.Töpfe, Pfannen, Bräter, selbst für Spanferkel oder große Wildrücken, Becher, Sektkühler, Reiben, Tabletts, Kellen … alles wird von Hand geschnitten, gedrückt, gehammert, verzinnt., ziseliert. In bester Qualität und gerne nach individuellen Wünschen.

Sie möchten einem Hobbykoch einen sehr persönlichen Küchenschatz schenken? Hier haben Sie die richtige Anlaufstelle: Navarini Rame, Via Val Gola, 22 in Trento

 

Jedes Stück aus dem Hause Navarini ist ein Unikat – und wir finden, das sieht man den edlen Teilen auch sofort an.

Die Verzinnung ist ein schönes Schauspiel für die Besucher, erfordert vom Meister aber jahrelange Übung.

Museum oder Werkstatt? Bei Navarini beides – viele Gerätschaften erfüllen heute noch ihren Zweck.

Das „Schwein” im Vordergrund ist der Aufsatz eines besonderen Bräters für Spanferkel. Für knapp 900 € wird dieser am Ende über Luxusanbieter verkauft.

Fast zu schade für ein Museumsstück, aber derartige Ausmaße erfordern auch einen besonderen Herd….

… hoch, breit und lang genug um ein halbes Reh unterzubringen.

Das Museum besteht aus unzähligen Räumen voller Exponate.