Jochberger Wildalm. Steile Wege, ein Kuhstall und der Sintersbacher Wasserfall

Jochberger Wildalm. Steile Wege, ein Kuhstall und der Sintersbacher Wasserfall

Erst ein Wasserfall, der seinesgleichen sucht. Dann eine Alm auf 1458 Metern, wo der Kuhstall an die Stube grenzt. Die Küche: frisch gekochte Hausmannskost und die Gäste speziell, denn hierher kommt nur, wer einen langen, steilen Weg hinter sich gebracht hat. Die Strecke lohnt: Jochberger Wildalm via Sintersbacher Wasserfall. 

Autor Sabine Ruhland

550 Meter Aufstieg liegen vor uns, nachdem wir das Auto an der Schradlbrücke in Jochberg geparkt haben. Die Route führt Richtung Sintersbacher Wasserfall, das heißt wir gehen nicht die breite Forststraße direkt zur Alm, sondern nehmen den schmalen Grat am Wasser entlang.

Er führt durch den Wald, was an heißen Tagen wohltuende Kühle beschert. Flache und steilere Passagen, Kurven, Felsen und dazwischen immer wieder eine Bank zum Verschnaufen. Im Verlauf des Weges kommen einige Kreuzungen, die direkt zur Jochberger Wildalm führen oder zur „Wildalm über Wasserfall“.

Inzwischen hat man schmalen Pfad verbreitert und planiert. Jetzt lässt es sich bequemer laufen. Das letzte Stück zu den Wasserfällen ist allerdings nach wie vor ein Wurzel-Slalom, es ist eng, sehr steil und sehr schmal. Doch dann wird der Schwitzende reich belohnt, denn der Sintersbacher Wasserfall macht sich mit Getöse bemerkbar. 85 Meter schießt das Wasser nach unten. Ein herrlicher Platz, um die Füße ins kühlende Nass zu strecken, denn unterhalt des Wasserfalls sind reichlich flache Wasserbecken.

Von Wasserfall  geht es über einen schmalen Sennersteig weiter zur Wildalm. Entspannende 30 Minuten, die sich allerdings am Ende etwas hinziehen, wenn die Sonne heiß aufs Hochplateau scheint. Doch dann ist die Jochberger Wildalm erreicht. Auf 1450 Metern Höhe liegt sie, bietet eine Holzterrasse, hausgemachte Suppen und Kuchen und vor allem eine Atmosphäre, die ihresgleichen sucht, denn gleich neben der Stube liegt der Kuhstall.

Wildalm, Foto Foodhunter

Jochberger Wildalm, herrlich gelegen auf über 1400 Metern. Foto Sabine Ruhland Foodhunter

Anfahrt:
München – Kufstein – Kitzbühel, auf der Pass-Thurn-Bundesstraße (B 161) weiter Richtung Felbertauern bis Jochberg, ca. 1 km nach der Ortsmitte links in die Kupfstattgasse einbiegen, bergab bis zum Erlauweg fahren, immer auf dem Asphaltweg bleiben. Vor der zweiten Brücke links (ca. 80 m) zum Parkplatz fahren (Markierung “Sintersbach”). Insgesamt 9,3 km, Höhenmeter 648, mittelschwere Strecke.

Jochberger Wildalm (1.450 m), Toni Landmann, Telefon: 0043/5355/5162, bewirtschaftet von Juni bis September, sonnige Terrasse, köstliche Kuchen, keine Übernachtungsmöglichkeit.

Wildalm, Foto Foodhunter

Sintersbacher Wasserfall. 85 Meter tief stürzt das Wasser in die Tiefe.

Jochberger Wildalm, Foto Foodhunter, Sabine Ruhland

Vom Wasserfall aus geht es wieder hinauf. Weiter zur Jochberger Wildallm. gehzeit rund 20-30 Minuten