Da bleibt mir die Luft weg: “air up”

Da bleibt mir die Luft weg: "air up"

Man nehme heiße Luft und eine Heerschar vollkommen kritikloser Verbraucher und Medienberichterstatter. Fertig ist die Landebahn für “air up”, eine eher plump aussehende Plastikflasche, gefertigt in Asien (alles andere als nachhaltig), setze einen Duftring drauf, um dann “Fruchtgeschmack” durch die Nase einzuatmen. Geht es noch doller? Anscheinend, das unsinnige Teil ist ausverkauft. 

 

Autor Sabine Ruhland, Fotos ©pressebilder air up 

 

Ich gebe zu, so viel Eigenartiges oder Aufgebauschtes  wie in den letzten 5 Jahren ist mir zum Thema Essen & Trinken noch nicht untergekommen. Es braucht nur zwei Zauberworte: Start-up und Food-Trend, dann rollt der Rubel. Wie umweltschädlich oder hirnlos das Ding auch sein mag. Aktueller Beweis: “air up”. Nachhaltig sei es, Gesundheitsaspekte erfülle es, “leckeren Geschmack” liefere es, “clean drinking” wäre es.

 

Der findige Nachwuchs lässt mich mit seinen Grusel-Fantasien einfach nicht in Ruhe. Das Schlimmste: auch die Medien sind inzwischen unterirdisch unkritisch.

 

Beim Burda Start-up Day’n’nite hat das Münchner Start-up “Joyce” den Publikumspreis erhalten, lesen wir. Joyce entwickelt eine Trinkflasche, die pures Wasser nur über Duft aromatisiert. Focus findet es toll, Harper’s Bazaar stellt es vor, Blogs mit schlagkräftigen “Time for Revolution” Slogans pushen diesen Nonsens und beim Galileo-Beitrag weiß ohnehin keiner mehr, ob er noch bei Pro7 oder schon bei einem Homeshopping Kanal gelandet ist.

Für 30 Euro kauft das “Naivchen” sein air up-Plastikfläschchen und bunte Aromapads, die pro Stück nur 5 Liter ”vorgetäuschten Fruchtgeschmack” liefern. Der Nachkauf der Pads lässt den Atem stocken: Knapp 20 Euro für 9 Stück. Schütteln möchte ich diese “nice-to-have-all-this-trendy-stuff-Generation.”

Zitat Website: No Hidden Firlefanz: Mit air up trinkst du wirklich nur Wasser: Ohne Zucker, ohne Kalorien und ohne jegliche Zusatzstoffe. Frei von allem Firlefanz. – Ja, Wasser aus der Leitung eben (Anm. der Redaktion)
Zitat Website: Safety First: Alle Bestandteile der Flasche wurden aus qualitativ hochwertigen Materialien gefertigt. Die Flasche besteht aus BPA-freiem TritanTM, das auch für Babytrinkflaschen verwendet wird und unser Mundstück gießen wir aus lebensmittelechtem Silikon, das so unbedenklich ist, dass man auch Schnuller daraus herstellt. – Na dann, alles zurück auf Anfang. (Anm. der Redaktion)

 

So etwas soll die Welt retten?
Das ich nicht lache!

 

Zitat Website: Erzähle der ganzen Welt von air up und teile uns mit deinen Freunden! Denn nur gemeinsam schaffen wir es, dem “Clean Drinking” einen Schritt näher zu kommen!. – Einfach Hahn auf. Das war’s schon. (Anm. der Redaktion)

Jeder von uns hat bereits eine Trinkflasche to go im Haus, fürs Wandern, den Badeausflug, fürs Biken. Aus Aluminium, aus Glas und mit Hülle, vielleicht bereits aus bereits reyceltem Material, bunt, poppig, mit Henkel oder Netz, praktisch, handlich, zweckmäßig, aber eben irgendwie vergessen …. im Keller oder einer Kiste.

Man nehme also die gute alte Flasche, befülle sie mit Leitungswasser, presse Zitrone hinein, Limette, Orange oder Apfelsaft. Oder stecke einen Zweig Zitronenverbene oder Minze in die Flasche. Duftet nicht nur und gaukelt Geschmack vor, sondern hat auch welchen und kostet fast nichts. – Auch mit diesem air up-Trend wird passieren, was schon vielen passiert ist. Erst ein Hype, dann weg damit und vergessen. Auf den Müll, ins Meer oder in die Kiste zu den anderen. Aber den Machern hat es Kohle gebracht und das ist ja der eigentliche Sinn eines Start-ups.

Jetzt muss ich dringend an die frische Luft!

Das 30 Euro Starter-Kick – Verpackungsmüll ohne Ende – die Duftringe in den Tüten sind zusätzlich verpakct, einzeln, in Plastik versteht sich. ©foodhunter