Glücksklee – mehr als eine Silvesterdeko

Glücksklee - mehr als eine Silvesterdeko

Zugegeben, wir haben es nicht gewusst und wie viele andere die kleinen Töpfe als Silvesterdeko gekauft und kaum war der Glücksklee unansehnlich, flog er in die Tonne. Asche auf unser Haupt, das machen wir künftig nicht mehr! Querbeet auf Bayern3 hat uns eines Besseren belehrt. Das nächste Glück darf länger bleiben …

Tipp von Sabine Ruhland,
Foto oben ©Monika Schröder auf pixabay 

 

Das vierblättrige Kleeblatt, der Glücksklee. Als Kind habe ich stundenlang auf Wiesen gesucht, um eines der seltenen Exemplare zu finden und war stets erstaunt, mit welch sicherer Hand meine Oma nach kurzer Zeit ein solches Kleeblatt zutage brachte.

Heute suchen Kinder nicht mehr, Kleewiesen sind selten, dafür füllt der gezüchteten Glücksklee mit Schornsteinfeger-Figur (Glück kann es ja nicht genug geben) die Supermärkte. Meist überdauert der Zucht-Klee nicht einmal die erste Woche des neuen Jahres, wandern verwelkt in die Biotonne (ohne Blumentopf!)

 

So wird aus einem Neujahrsgeschenk eine Ganzjahresfreude

 

Wie immer entscheidet die Qualität: Guter Glücksklee besitzt  kurze und kräftige Stiele. Tipp einer Gärtnerin: Pflanzen kaufen, bei denen die Topfhöhe zwei- bis dreimal länger ist als die Steile, denn zu lange, dünne Stiele deuten an, dass die Pflanze im Vorfeld keinen idealen Bedingungen ausgesetzt war. Der Topf sollte zudem gut mit Erde gefüllt und der Klee schön dicht und gleichmäßig verteilt sein. Die Kennzeichnung “Oxalis tetraphylla” kann hilfreich sein.

TIPP: Oxalis tetraphylla stammt ursprünglich aus Mexiko, weshalb Glücksklee nicht winterhart ist. Er sollte also in der Wohnung bleiben bis die Eisheiligen vorüber sind. Damit das gelingt, sollten Sie ihn einige Tage nach Silvester in einen größeren Topf umpflanzen, der im Durchmesser gut zwei Zentimeter mehr hat. WICHTIG: nicht zu viel Wasser und am besten wie bei Basilikum das Töpfchen in eine flache Schale stellen und von unten wässern. Standort in der Wohnung hell und kühl, also nicht aufs Fensterbrett über der Heizung.

Nach den Eisheiligen können Sie dem Pflänzchen schließlich im Garten oder auf dem Balkon einen sonnigen Platz anbieten. Nach wenigen Wochen bildet die Pflanze neue Blätter und Knospen, die ab Juni blühen und Bienen als begehrte Nahrungsquelle dienen.

 

Foto ©Couleur auf Pixabay