Malzig und erfrischend: Neuschwansteiner

Malzig und erfrischend: Neuschwansteiner

Eine Hommage an Schloss Neuschwanstein ist das Neuschwansteiner Märzen (untergäriges Vollbier) aus dem Allgäu, weshalb auf der edlen Flasche auch ein güldenes Schloss-Siegel prangt und ein güldener Stülp-Verschluss die Flasche krönt. Geschmacklich nicht zu herb, dennoch erfrischend, rauchig-malizig, aber nicht schwer.

 

Autor Sabine Ruhland, Fotos ©foodhunter

 

Die Flasche ist ein Blickfang, allen voran die kleine Ausgabe mit 0,33 l, die besonders Frauen in Entzückung geraten lässt. Ins Glas fließt das Neuschwansteiner  bernsteinfarben, die Schaumkrone eher klein – aber wer will bei derartiger Klasse schon Schaum an der Oberlippe? Im ersten Moment strömt das Aroma von Getreide in die Nase, um dann von Karamell und Kandiszucker überboten zu werden. Rauchig-malzig, aber auch bitter-herb, was für Frische sorgt. Doch Vorsicht sei geboten, denn mit 6% Alkohol ist das Neuschwansteiner kein Leichtgewicht unter den Bieren.

Ein interessantes, aber vor allem elegantes Bier, das in ebensolcher Verpackung präsentiert wird. Der Preis ist ebenfalls eine Klasse für sich. Knapp 30 Euro für 0,75 l (u.a. bei Feinkost Käfer) Dafür gibt es bereits exzellente Champagner. Also gut überlegen, ob es zischen oder prickeln soll …

www.bosfood.de/neuschwansteiner.html