LaFina Fleisch: Grain-fed-Veredelung

LaFina Fleisch: Grain-fed-Veredelung

Federico Heinemann nennt weite Steppen in Uruguay sein Eigen und Rinderherden, die ihre Freiheit genießen. Das fantastische LaFina Fleisch vertreibt Züchter Heinemann direkt an die Gastronomie. Spitzenqualität, die durch Preis-Leistung überzeugt. 

 

Autor Sabine Ruhland, Fotos ©foodhunter

 

Friedel Hentrich und Mohsem Javanshir vom Catering-Unternehmen “Keepers and Cooks” favorisieren Spitzenprodukte, vor or allem beim Fleisch seien die Kunden wählerisch. „Tiergerecht, das ist heute sehr, sehr wichtig. Aber zugleich muss der Geschmack überzeugen, die Qualität 1a sein. LaFina ist für uns interessant, weil Heinemann direkt an die Gastronomie verkauft.”

Grain-fed-Veredelung

 

„Wir konzentrieren uns auf die artgerechte Aufzucht und Haltung der edelsten Fleischrassen. Ob Black Angus oder Hereford – unsere Rinder sind Weidetiere und jedem Tier steht etwa ein Hektar Weideland zur Verfügung”, erklärt Züchter Federico Heinemann. „Unsere Rinder können sich frei bewegen und ernähren sich, von dem was Natur und Weide hergeben. Futtermittel-Zusatzstoffe verwenden wir nicht, setzen statt dessen auf Grain-fed-Veredelung, bei der die Rinder 120 bis 180 Tage vor der Schlachtung mit gentechnickfreiem Getreide von unserem lokalen Partner ADP gefüttert werden. Das bringt mehr intramuskuläres Fett, eine bessere Marmorierung, ein zarteres Fleisch und einen besseren Geschmack.”

Flanksteak, Flapmeat souvide, Entrecôte, Roastbeef, Bürgermeisterstück, Oberschale, Herz der Hüfte und Tafelspitz – die hohe Qualität setzt bei den Köchen Kreativität bei der Zubereitung frei.

 

Federico Heinemann (re) mit Holger Stromberg

Beste Qualitäten, die sogar roh gegessen werden können.

 

Mohsem Javanshir und Friedel Hentrich, Catering “Keepers and Cooks”. Die beiden genießen rohes Filet, aufgeschnitten, mit gutem Olivenöl beträufelt und mit Meersalz berieselt.

Kenji Oya und Sepp Krätz – ebenfalls Münchner Gastronomen, die von LaFina Fleisch begeistert sind

 

Vorbildlich: Nachvollziehbarkeit per App

 

„Wir legen Wert darauf, unser Qualitätsversprechen zu beweisen und erfüllen die strengen Lebensmitteleinfuhrgesetze der EU genauso wie die der USA. So wurde unseren Schlachthöfen in Uruguay für unser LAFINA Natural Beef das Gütesiegel der Société Générale de Survilliance S.A. verliehen, eine der höchsten Auszeichnungen in diesem Bereich. In puncto Nachverfolgbarkeit setzen wir neue Maßstäbe. Unser einzigartiges Tracking-System ermöglicht es, per QR-Code alle Informationen zu jedem unserer Rinder abzurufen: von der Geburt bis zur Schlachtung!”

 

LAFINA NATURAL BEEF
Federico Heinemann Mayol
+49 (0)151-40705112
ffeinemann@lafina.com
www.lafina.com

 

 

Alfons Schuhbeck und  Federico Heinemann.